Fotograf: G. Linnekogel


Mein Leben in Zahlen

Die Aufgabe einer beruflichen Vita besteht darin, den Zickzackkurs des Lebens als gradlinige Erfolgsgeschichte zu zeichnen. Mein Zeitstrahl ist da keine Ausnahme „Etwas Sein, etwas Schein und sehr viel Schwein“, wie der Unternehmer und Politiker, Philip Rosenthal, seinen Lebensweg beschrieb.

In meinen ersten dreißig Jahren in der Kommunikationsindustrie lernte ich in hervorragenden Agenturen mein Handwerk und baute mit einigen talentierten Freunden eine der größten Agenturgruppen Deutschlands auf. Wir gewannen renommierte Kunden und konnten aus tiefen Geldtöpfen schöpfen. Die Arbeiten, die dabei entstanden, gewannen alle wichtigen Werbepreise: Cannes Löwen, Clio Awards, ADC Medaillen, Berliner Klappe, Red Rot Award, Kampagne des Jahres, Effies usw.

  • 2016 - 2020

    Gemeinsam besser werden.

    Über dreieinhalb Jahre realisierte ich für das Tochterunternehmen eines großen Hamburger Konzerns den größten Marken-Relaunch des deutschen Gesundheitsmarktes. Es entstand ein neuer Unternehmensauftritt, der optisch und inhaltlich menschliche Wärme mit Digitaler Transformation verband. Er wurde mit allen renommierten Marketing- und Kommunikationspreisen Deutschlands ausgezeichnet. Danke, Health AG.

  • 2015 - 2016

    Der Zirkus der Stille

    In zwei Jahren der Abgeschiedenheit schrieb ich meinen ersten Roman: Der Zirkus der Stille, der 2016 bei Atlantik erschien, einem Imprint des Hoffmann und Campe Verlages, Hamburg.

  • 2010 - 2015

    Kommunikation im Namen der Schönheit.

    Immer schon wollte ich mir selbst beweisen, dass ich ein erfolgreiches Produkt lancieren kann. 2010 begann ich mit der Arbeit, und 2014 war es so weit: Meine vegane Luxus-Naturkosmetik ging an den Start: Neoeva. Direkt nach der Einführung gewann Neoeva 2015 den Gala Spa Award in der neuen Kategorie Organic Concept. Und ich hielt den Branchen-Oskar in der Hand. Danke Gala!

  • 2005

    Erster sein.

    2005 entwickelte meine Agentur GOLDAMMER die Strategie für die Bewerbung des Börsengangs von Premiere. Die Strategie war klar und einfach: Erster sein. Es wurde mit einem Volumen von knapp 1,2 Milliarden Euro, die erfolgreichste Neuemission eines deutschen Medienunternehmens.

  • 2002 - 2009

    Goldammer gründet GOLDAMMER.

    Mit meiner siebenköpfigen Mini-Agentur gewann ich einen der größten Werbeetats des Landes: den Pay-TV-Sender Premiere. Und half dabei, dass Premiere erstmals eine schwarze Null schrieb. Dazu das Handelsblatt: „Wohl der erstaunlichste Turnaround überhaupt.“

  • 2002

    Mehrwert: 2,4 Milliarden Euro.

    Als Reemstma an die Imperial Tobacco verkauft wurde, zahlten die Käufer laut Kaufvertrag allein für die Marke West 2,4 Milliarden. Damit hatten wir zu der Zeit eine der wertvollsten Marken Europas geschaffen. Und ich eine konkrete Zahl, die ich nennen kann, wenn mich Leute fragen, was Werbung bringt.

  • 1996

    Jede Woche eine neue Welt.

    Für meinen Lieblingskunden Tchibo erfand ich das Konzept, „Jede Woche eine neue Welt“. Die Lebensmittel Zeitung bescheinigte uns, mit dieser Idee den deutschen Handel revolutioniert zu haben. Auf jeden Fall verzehnfachten sie den Nonfood-Umsatz in der Zeit meiner Betreuung.

  • 1989

    Test the West!

    Haben wir unbeabsichtigt die deutsche Einheit provoziert? Meine Kampagne – Test the West! – war so wirksam, dass sie aus einer senkrecht abstürzenden Zigarettenmarke auf Platz fünf die zweitgrößte Zigarettenmarke Deutschlands machte.

  • 1985 - 2002

    Scholz & Friends

    Fast zwanzig Jahre war ich bei Scholz & Friends. Erst als Texter und Creativ Direktor mit Jürgen Scholz. Später als Geschäftsführender Gesellschafter und Chairman der gesamten Agenturgruppe.

  • 1982 - 1985

    Man, sind die dick, man!

    Die Kampagne für Dickmann‘s Schokoküsse prägte das kollektive Gedächtnis unseres Landes: Die Süddeutsche Zeitung erklärte meinen Claim vor einigen Jahren zu einem der besten deutschen Werbesprüche aller Zeiten. Danke!

  • 1979 - 1982

    Lehr- und Wanderjahre in Basel, München und Düsseldorf

    In der Kultagentur Eiler & Riemel, München saß ich mit Jean-Remy von Matt als Texter in einem Zimmer. Im Gedächtnis geblieben ist mir vor allem, dass wir Hausmitteilungen und Agenturdurchsagen fälschten. Jean-Remy klebte eines Nachts die Agentur mit winzigen Haftetiketten voll. Seinen Text unter der Klobrille erinnere ich noch: „Ich fühl mich total beschissen!“

  • 1976 - 1979

    Kunst vs. Kommerz

    In Hamburg studierte ich Kommunikationsdesign, zog der Liebe wegen in die Schweiz, jobbte dort des Geldes wegen in einer Werbeagentur und erfand die nächsten fünfundzwanzig Jahre lang Ausreden, warum ich Werbung machte, statt Kunst.



Peter Goldammer / Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! / Impressum / Datenschutz / Cookie-Einstellungen